Archiv der Kategorie: Allgemein

Morgenspaziergang 7. Januar 2024

Zum Jahresbeginn konnten wir trotz Kälte und leichter Nässe eine grosse Gruppe von Vögeln beobachten.

Sperber, Kohlmeisen, Rotkehlchen, Blaumeisen, Sumpfmeisen, Schwanzmeise, Schwanzmeisen mit weissem Kopf, Turmfalke, Mäusebussarde, Bundspechte, Kleiber, Amseln, Gartenbaumläufer, Ringeltaube Kolkrabe, Saatkrähen, Dohle, Zaunkönige, Weissstorch, Buchfinken, Heckenbraunellen.

Anschliessend beim regen Austausch in der NVA-Hütte, stiessen wir mit Glühwein auf ein gutes 2024 an. Danke Helen und Ronny für die „Bewirtung“.

UB

Winter auf der Rheininsel bei Märkt

Eine Exkursion auf die Rheininsel bei Märkt ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. Warum? Weil es da immer etwas zu beobachten gibt. So auch heute am 21. Januar 2023:
Storch, Reiherente, Tafelente, Stockente, Blesshuhn, Schnatterente, Krickente, Nilgans, Rostgans, Haubentaucher, Brandgans, Pfeifente, Lachmöwe, Gebirgsstelze, Gänsesäger, Silberreiher, Flussuferläufer, Zwergtaucher, Eisvogel, Buntspecht.

Beringungsstation auf der Ulmet

Beim Besuch am 14.10. auf der Ulmethöchi im Baselbieter Jura wurden wir kompetent und kurzweilig über den Vogelzug informiert. Bedingt durch das leicht neblige Wetter sahen wir wenige durchziehende Schwärme. Einzelne Vögel gingen in die Netze und wir sahen so auf eindrückliche Weise den feinfühligen Umgang mit den Vögeln beim Beringen, Bestimmen von Art, Alter, Geschlecht, Gewicht und Fettdepot. Beim anschliessenden Mittagessen im Restaurant Stierenberg tauschten wir unsere Eindrücke aus.

Erlenzeisig
Erlenzeisig
Buchfink

Morgenspaziergang 4. September 2022

Präzis ein Dutzend NVAs war heute auf dem Morgenspaziergang unterwegs. Da es immer noch dichtes Blattwerk hat, wir wenige Vogelstimmen hören konnten, wurden wir mit einer Vielfalt von Vögeln die wir beobachten konnten total überrascht. Dazu kamen zwei Vogelarten die man eher selten zu sehen bekommt, ein Schwarzstorch und ein Kuckuck. Da der Vogelzug bereits begonnen hat, sahen wir auch einen grossen Schwarm Stare. Ein weiteres Schauspiel am Himmel war die Vertreibung eines Sperbers durch Angriffsflüge zahlreicher Schwalben.
Wir sahen auch ein Reh und einen Dachs.

Weil es wirklich eine nennenswerte Anzahl war, hier eine Auflistung:
Schwarzstorch, Weissstorch, Kuckuck, Turmfalke, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Sumpfmeise, Grünfink, Mittelspecht, Buntspecht, Grünspecht, nur gehört ein Schwarzspecht, Ringeltaube, Strassentaube, Kleiber, Feldsperling, Haussperling, Distelfink, Eichelhäher, Rabe, Saatkrähe, Kormoran, Star, Mäusebussard, Sperber, Grauschnäpper, Trauerschnäpper, Laubsänger, Hausrotschwanz, Kohlemeise, Blaumeise, Mönchsgrasmücke

4.9.22 Aufnahme von Jris

Morgenspaziergang 7.8.2022

Eine aufgestellte Gruppe genoss den Spaziergang bei schönstem Wetter. Viele Vögel konnten im Blätterwald nicht ausgemacht werden und doch gab es für einige einen Vogel-Höhepunkt. Nicht weit von der NVA-Hütte konnten sie einen Neuntöter beobachten. Zum Zuge kam heute aber die Pflanzenkunde, was allen auch sehr gefallen hat und nebenbei wurden auch noch einige Neophyten ausgerissen. UB

Winter auf der Rheininsel bei Märkt

Winter auf der Rheininsel bei Märkt

Am Samstag, 15. Januar, starteten wir um 9 Uhr bei eisigen Minusgraden und dichtem Nebel am Yachthafen Nähe Märkter Stau unsere Exkursion zur Beobachtung der Wintervögel.

Und es ging gleich so richtig los, der Altrhein war dicht bevölkert von Schnatter-, Tafel-, Pfeif- und Stockenten. Auch Blesshühner, Haubentauchergruppen und Kormorane mussten – trotz des dichten Nebels – nicht lange gesucht werden.

Vom Deich aus hatten wir eine gute Sicht auf das lebhafte Treiben und auch in der Luft war Einiges los, denn die Lach- und Mittelmeermöwen spielten fangen. Bergpiper und Bachstelze spazierten am Uferrand, Rotkehlchen, Buchfink und Zaunkönig kreuzten unseren Weg. Bis zum Stauwehr, wo wir uns dann auf die französische Seite, auf die renaturierte Rheininsel, die zur Petite Camargue Alsacienne gehört, begaben, hatte ich eigentlich schon alles gesehen, was die Wasservogelwelt zu bieten hat. Dachte ich!!

Auf der Insel sahen wir von der Beobachtungsstation aus 9 Silberreiher im Wasser stehen, hinter ihnen Graureiher. Von dem 2. Beobachtungsturm aus sahen wir Wildpferde und Schafe. Sie sorgen für die Beweidung und „vernichten“ die unwillkommenen Kräuter. Der Weg führte uns weiter durch einen fast mystischen Auenwald. Der Nebel waberte über das Wasser und machte den Blick auf eine Wasseramsel frei, die uns ihren weissen Bauch präsentierte und ihr Gefieder ausgiebig putzte. Ausserdem zeigten sich Rost- und Nilgänse und es wurde nach 3 Stunden Zeit, um kurz einzukehren und sich aufzuwärmen.

Vor dem Fenster befand sich eine Vogelfutterstelle und wir bestaunten und beobachteten Kleiber, Mittelspecht, Buntspecht, Heckenbraunelle, Waldbaumläufer und Meisen. Vor lauter Spannung wurde der Kaffee kalt. Das war ein sehr schöner Abschluss.

Auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt war das Tüpfelchen auf dem i das Entdecken eines Eisvogels. P.Sch.

Reiherente Foto K.B.
Pfeifente Foto K.B.

Morgenspaziergang, 2.1.2022

Wir haben das neue Jahr, trotz Corona, mit einem schönen Spaziergang angefangen. Zwar konnten wir nicht viele Vögel beobachten, aber das Wiedersehen und das Anstossen auf ein gesundes und wiederum in der Hoffnung auf ein normaleres Jahr, zählte dieses Mal mehr. UB

Spaziergang entlang der Birs – 20.11.2021

Zwölf Interessierte waren bei richtig gutem Wetter unterwegs entlang der Birs. Was wir da alles zu sehen und zu beachten bekamen! Weil wir an dieser Stelle Ihr Interesse für eine unserer Exkursionen oder für unsere monatlichen Sonntagsspaziergänge wecken möchten, liste ich hier alle Arten auf die wir sahen:

Wasseramsel, Bergstelze, Eisvogel, Blesshuhn, Stockente, Nilgans, Reiherente, Kolbenente, Gänsesäger, Fischreiher, Kormoran, Schwan, Möwen, Eichelhäher, Turmfalke, Gimpel, Zaunkönig, Grünspecht, Amsel, Meisen, Buchfink, Kleiber, Sperling, Rotmilan

Freiwilligeneinsatz zur Bekämpfung invasiver Pflanzen

Publikation im AWB vom 11. Juni 2021:

Freiwilligeneinsatz zur Bekämpfung invasiver Pflanzen

Der Natur- und Vogelschutzverein Allschwil (NVA) unterstützt das Forstrevier Allschwil/vorderes Leimental bei der Bekämpfung invasiver Neophyten im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes unter der Leitung von Kurt Bänteli (Vorstand NVA).Auch Sie sind herzlich eingeladen, sich am Freiwilligeneinsatz zu beteiligen.

Der Einsatz findet statt am Samstag, 26. Juni 2021. Treffpunkt ist um 08.30 Uhr beim Allschwiler Wasserturm. Bitte achten Sie auf gutes Schuhwerk und der Witterung entsprechender Kleidung. Es wird empfohlen Gartenhandschuhe und evtl. einen Mücken-/Zeckenschutz mitzunehmen. Im Anschluss an den Einsatz wird Ihnen ein kleiner Imbiss offeriert.

Im Voraus schon herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Forstrevier Allschwil / vorderes Leimental

Dominik Möller, Stv. Betriebsleiter

Für unter die Rubrik „was ist los in Allschwil“:

Der Natur- und Vogelschutzverein Allschwil hilft mit, invasive Neophyten im Allschwiler Wald zu bekämpfen. Samstag, 26. Juni 2021, Treffpunkt 08.30 Uhr Allschwiler Wasserturm. Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, der Witterung angepasste Kleidung, Handschuhe

Morgenspaziergang – 3. Januar 2021

Treffpunkt Dorfplatz – 3.1.2021
Apéro aus dem Rucksack


Corona hat auch den NVA-Start in das neue Jahr bestimmt.
Am Sonntag, 3. Januar trafen sich coronakonform zehn wetterfeste NVAler. Nach dem üblichen Spaziergang, auf welchem wir doch einige Vögel beobachten konnten, wurde auf der Terrasse der Vereinshütte auf ein gesundes, hoffentlich normaleres 2021 angestossen. UB

Morgenspaziergang – 4.10.2020

Bei recht gutem Herbstwetter, konnten heute 6 NVAs eine richtige Vielfalt an Vögeln beobachten. Da ja Zugzeit ist, konnten wir elf Kormorane ziehen sehen, aber auch eine grössere Anzahl Mehl- und Rauchschwalben und was im Moment zahlreich zu sehen ist, Schwärme von Staren. Das lange warme Wetter, hat auch den Zug der Vögel zeitlich etwas verändert.

Was sahen wir noch?
Rotmilan, Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke, Turmfalke, Mäusebussard, Sperlinge, Raben: Saat-/Kolkraben und Dohlen, Ringel-/Türkentaube und eine Goldammer.

Highlight aber war der Schwarzspecht, den wir lange Zeit perfekt beobachten konnten.

Der abschliessende Austausch auf der Terrasse der Vereinshütte, wegen Corona leider mit Getränke-Selbstbedienung, rundete den Morgen ab.

Übrigens: am 12.9.2020 machte eine 11-köpfige Gruppe einen eindrucksvollen Rundgang durch die herbstliche Petite Camargue.

 

UB